Vorhabenliste

Die Vorhabenliste ist ein zentraler Bestandteil der „Leitlinien für mitgestaltende Bürgerbeteiligung“. Sie dient vor allem dazu, frühzeitig über die städtischen Vorhaben und Projekte zu informieren.

Die Vorhabenliste ist ein zentraler Bestandteil der „Leitlinien für mitgestaltende Bürgerbeteiligung“. Sie dient vor allem dazu, frühzeitig über die städtischen Vorhaben und Projekte zu informieren.

Neuer Eintrag Aktualisierter Eintrag

Projekt

Datum

Stadtteil

Thema

BaBu

Chapel Südstadt – Umgestaltung zum Bürgerzentrum

mehr dazu »./detail.php?title=Chapel+S%C3%BCdstadt+%E2%80%93+Umgestaltung+zum+B%C3%BCrgerzentrum&vid=V0430
Nov 2022 Südstadt Kultur/Freizeit
Soziales/Senioren
Bildung/Wissenschaft
ja Chapel Südstadt – Umgestaltung zum Bürgerzentrum Die ehemalige Chapel der US-Streitkräfte in der Südstadt soll zu einem Bürgerzentrum umgestaltet werden. Es soll den Bereichen Kultur/ Bildung/ Soziales zur Verfügung stehen. Die Chapel wird ein wichtiges Element der künftigen Stadtteilmitte. Der Betrieb wird durch den Trägerverein Chapel e.V. organisiert.

Neugestaltung Neckarlauer

mehr dazu »./detail.php?title=Neugestaltung+Neckarlauer&vid=V0457
Nov 2022 Altstadt Mobilität/Verkehr
Kultur/Freizeit
ja Neugestaltung Neckarlauer Der Neckarlauer mit der Fahrgastschifffahrt der Weißen Flotte zieht jährlich über zweihunderttausend Besucher an den Neckar. Die Zuwegung stellt insbesondere für gehbeeinträchtigte Menschen ein Hindernis dar. Der Raum bietet zudem kaum Aufenthaltsqualität. In einem ersten Schritt wurde der Bereich der Schiffsanlegestellen der Weißen Flotte umgestaltet. Aktuell arbeitet die Stadtverwaltung am zweiten Bauabschnitt.

Entwicklung eines gesamtstädtischen Parkraumbewirtschaftungskonzepts

mehr dazu »./detail.php?title=Entwicklung+eines+gesamtst%C3%A4dtischen+Parkraumbewirtschaftungskonzepts+&vid=V0537
Nov 2022 Gesamtstädtisch Mobilität/Verkehr
Stadtplanung/Stadtentwicklung
Umwelt/Energie
ja nein Entwicklung eines gesamtstädtischen Parkraumbewirtschaftungskonzepts Die Stadt Heidelberg hat bereits in mehreren Stadtteilen Parkraumbewirtschaftungsmaßnahmen umgesetzt. Zur Erreichung der verkehrspolitischen Ziele soll ein gesamtstädtisches Parkraumkonzept erstellt werden. Es soll die bestehenden Parkregelungen vereinheitlichen und Kriterien festlegen, anhand denen geprüft wird, ob eine Ausweitung der Parkraumbewirtschaftung auf weitere Stadtteile möglich ist.

Ersatzneubau einer Sporthalle an der Geschwister-Scholl-Schule

mehr dazu »./detail.php?title=Ersatzneubau+einer+Sporthalle+an+der+Geschwister-Scholl-Schule+&vid=V0530
Nov 2022 Kirchheim Kultur/Freizeit nein Ersatzneubau einer Sporthalle an der Geschwister-Scholl-Schule Am 12.11.2020 fasste der Gemeinderat den Grundsatzbeschluss, die bisherige Sporthalle an der Geschwister-Scholl-Schule abzubrechen und an dieser Stelle eine neue Sporthalle zu errichten. Am Abend des 12.03.2021 brannte die Sporthalle komplett aus, sodass das einsturzgefährdete Gebäude schnellstmöglich abgerissen werden musste. Mit dem Entwurf des Ersatzneubaus einer Zweifeldsporthalle der Geschwister-Scholl-Gemeinschaftsschule wird ein kompaktes Bauvolumen vorgeschlagen. Die Konzentration des Raumprogramms auf einen klar umrissenen, über zwei Geschosse organisierten Grundriss ermöglicht im Norden des Neubaus eine Freifläche vorzusehen, die mit wenig Mobiliar, um eine Baumgruppe herum, eine gute Aufenthaltsqualität für die Schülerinnen und Schüler bietet. Das Gebäude ist eine Holzhybrid-Konstruktion, wobei das Untergeschoss und deren erdberührende Flächen sowie die Untergeschossdecke in Stahlbeton ausgebildet sind.

Generalsanierung des Hölderlin-Gymnasiums mit Konzeption Profilausbildung Theaterpädagogik

mehr dazu »./detail.php?title=Generalsanierung+des+H%C3%B6lderlin-Gymnasiums+mit+Konzeption+Profilausbildung+Theaterp%C3%A4dagogik&vid=V0423
Nov 2022 Altstadt
Gesamtstädtisch
Bildung/Wissenschaft nein Generalsanierung des Hölderlin-Gymnasiums mit Konzeption Profilausbildung Theaterpädagogik Das Hölderlin-Gymnasium besteht aus sechs einzelnen Gebäuden unterschiedlicher Baujahre von 1877 bis 1978. An drei Gebäuden wurden in den vergangenen Jahren bereits die Dächer und Grundleitungen erneuert. Die Generalsanierung mit den Schwerpunkten Erschließung / Sicherheit im Schulhof, Ausbau des theaterpädagogischen Profils sowie Behebung des Raumdefizits, Barrierefreiheit Häuser 3 und 4 und Sanierung der Häuser 5 und 6 ist weitestgehend abgeschlossen.

Modernisierungen und strukturelle Verbesserungen an Heidelberger Schulen

mehr dazu »./detail.php?title=Modernisierungen+und+strukturelle+Verbesserungen+an+Heidelberger+Schulen&vid=V0426
Nov 2022 Gesamtstädtisch Bildung/Wissenschaft nein Modernisierungen und strukturelle Verbesserungen an Heidelberger Schulen Mit Beschluss zum Haushalt 2015/2016 hat der Gemeinderat erstmals jeweils 1,5 Millionen Euro für Modernisierungen und strukturelle Verbesserungen zur Verfügung gestellt.

Digitalpakt Schule - Umsetzung des Digitalisierungskonzeptes an verschiedenen Heidelberger Schulen

mehr dazu »./detail.php?title=Digitalpakt+Schule+-+Umsetzung+des+Digitalisierungskonzeptes+an+verschiedenen+Heidelberger+Schulen+&vid=V0531
Nov 2022 Gesamtstädtisch Bildung/Wissenschaft
Kinder/Jugend/Familie
nein Digitalpakt Schule - Umsetzung des Digitalisierungskonzeptes an verschiedenen Heidelberger Schulen Mit dem „Digitalpakt Schule“
wollen der Bund und die Länder die Leistungsfähigkeit der digitalen Bildungsinfrastruktur an Schulen stärken und so die Grundlagen zum Erwerb von digitalen Kompetenzen an Schulen nachhaltig verbessern. Insgesamt stellt der Bund im Rahmen des Digitalpakt Schule im Zeitraum 2019 bis 2024 Finanzhilfen in Höhe von fünf Milliarden Euro zur Verfügung. Davon fließen etwa 650 Millionen Euro nach Baden-Württemberg.

Bebauungsplan Kurfürsten-Anlage Nord (westlicher Teil)

mehr dazu »./detail.php?title=Bebauungsplan+Kurf%C3%BCrsten-Anlage+Nord+%28westlicher+Teil%29&vid=V0498
Nov 2022 Bergheim Stadtplanung/Stadtentwicklung
Umwelt/Energie
ja Bebauungsplan Kurfürsten-Anlage Nord (westlicher Teil) Im Bereich zwischen der Kirchstraße, Alte Eppelheimer Straße, Gaswerkstraße und Kurfürsten-Anlage ist eine Neuentwicklung geplant. Nutzungen wurden oder werden in den nächsten Jahren durch Verlagerungen von Gewerbe- und Versorgungsbetrieben frei. Es ist geplant, ein vielfältiges und autoarmes Stadtquartier aus Wohnungen, Gewerbe- und Dienstleistungseinheiten sowie eine Kindertagesstätte zu schaffen.

Erweiterung des Turnzentrums Heidelberg Süd am Harbigweg

mehr dazu »./detail.php?title=Erweiterung+des+Turnzentrums+Heidelberg+S%C3%BCd+am+Harbigweg&vid=V0386
Nov 2022 Kirchheim Kultur/Freizeit
Kinder/Jugend/Familie
nein Erweiterung des Turnzentrums Heidelberg Süd am Harbigweg Aufgrund des gestiegenen Trainingsbedarfs im Bereich des Turnens, vorrangig des Kinderturnens, sollen die räumlichen Kapazitäten des Turnzentrums durch einen Erweiterungsbau auf dem Grundstück erhöht werden. Durch die Verlagerung von Turngruppen in den Erweiterungsbau wird auch dem stetig steigenden Bedarf an Hallenzeiten für den Schul- und den Ballsport im Heidelberger Süden nachgekommen. Die neue Turnhalle soll kostengünstig als reine Gerätehalle mit fest eingebauten Turngeräten einschließlich Mattensystemen und Fallgruben gebaut werden und ausschließlich dem Training dienen.

Betreuungs- und Essenssituation an Heidelberger Grundschulen

mehr dazu »./detail.php?title=Betreuungs-+und+Essenssituation+an+Heidelberger+Grundschulen&vid=V0424
Nov 2022 Gesamtstädtisch Bildung/Wissenschaft nein Betreuungs- und Essenssituation an Heidelberger Grundschulen Das Land Baden-Württemberg sieht gemeinsam mit den Kommunen mit der „Verlässlichen Grundschule“
die Betreuung der Kinder in der Zeit von 7.30 bis 13 Uhr während des Schulunterrichts verpflichtend vor. Die Stadt Heidelberg geht über diese Mindestanforderungen seit Jahren hinaus: Mit dem Verein päd-aktiv wurde an allen städtischen Grundschulen ein erweitertes Betreuungsangebot eingerichtet. Die Kinder werden flexibel zum Teil bis 17 Uhr sowie auch in den meisten Ferienwochen betreut. Das Angebot nutzen mehr als zwei Drittel der rund 3.400 Grundschulkinder. Es soll weiter ausgebaut werden. Für diese Betreuungsangebote an Grundschulen zahlt die Stadt jährlich rund 8 Millionen Euro.

Sanierung Haus der Jugend

mehr dazu »./detail.php?title=Sanierung+Haus+der+Jugend&vid=V0365
Nov 2022 Südstadt
Weststadt
Gesamtstädtisch
Kinder/Jugend/Familie ja Sanierung Haus der Jugend Für das Haus der Jugend besteht ein extrem hoher Sanierungsbedarf in vielen Bereichen. Die notwendige Sanierung soll zum Anlass genommen werden, auch das Programm im Haus der Jugend inhaltlich fortzuschreiben. Darüber hinaus muss gegebenenfalls im Rahmen der Sanierung das Außengelände neu gestaltet werden.

Entwicklung Schulcampus Mitte

mehr dazu »./detail.php?title=Entwicklung+Schulcampus+Mitte&vid=V0422
Nov 2022 Südstadt
Gesamtstädtisch
Bildung/Wissenschaft nein Entwicklung Schulcampus Mitte Für die gesamtheitliche Restrukturierung des Bildungsstandortes Campus Mitte, der aus drei Schulen Willy-Hellpach-Schule, Pestalozzi-Grundschule und Helmholtz-Gymnasium, den ehemaligen Schulgebäuden der Julius-Springer-Schule und Hotelfachschule sowie dem Haus der Jugend besteht, soll eine Entwicklungsplanung in baulich-räumlicher und pädagogisch konzeptioneller Hinsicht erstellt werden.

Bebauungsplan Bahnstadt - Südlich der Eppelheimer Straße

mehr dazu »./detail.php?title=Bebauungsplan+Bahnstadt+-+S%C3%BCdlich+der+Eppelheimer+Stra%C3%9Fe&vid=V0460
Nov 2022 Bahnstadt Bauen/Wohnen
Stadtplanung/Stadtentwicklung
ja Bebauungsplan Bahnstadt - Südlich der Eppelheimer Straße Um die vorgesehene Entwicklung der Bahnstadt zu verwirklichen, werden mit dem Bebauungsplan „Bahnstadt –
Südlich der Eppelheimer Straße“
weitere planungsrechtliche Grundlagen für die zügige Entwicklung der städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme Bahnstadt geschaffen.

Erweiterung der Kindertageseinrichtung Furtwängler Straße um zwei Gruppen in Holzmodulbauweise

mehr dazu »./detail.php?title=Erweiterung+der+Kindertageseinrichtung+Furtw%C3%A4ngler+Stra%C3%9Fe+um+zwei+Gruppen+in+Holzmodulbauweise&vid=V0514
Nov 2022 Handschuhsheim Kinder/Jugend/Familie nein Erweiterung der Kindertageseinrichtung Furtwängler Straße um zwei Gruppen in Holzmodulbauweise Die städtische 4-gruppige Kindertageseinrichtung in der Furtwänglerstraße soll um 2 Gruppen erweitert werden. Dadurch werden 40 zusätzliche Betreuungsplätze für Kinder ab 3 Jahren geschaffen. Nach Abwägung aller Vor- und Nachteile wurde entschieden, eine Erweiterung im südöstlichen Grundstücksbereich in Holzraummodulbauweise auszuführen und die dort vorhandene Laufbahn im Außenbereich der Heiligenbergschule zu kürzen.

Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier (BIWAQ IV)

mehr dazu »./detail.php?title=Bildung%2C+Wirtschaft%2C+Arbeit+im+Quartier+%28BIWAQ+IV%29&vid=V0493
Okt 2022 Rohrbach
Gesamtstädtisch
Stadtplanung/Stadtentwicklung
Bildung/Wissenschaft
Wirtschaft/Arbeit
ja Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier (BIWAQ IV) Mit dem Projekt „Hasenleiser –
fit für die digitale Zukunft: Qualifizierung, Beschäftigung und Nahversorgung im Stadtteil“
sollen bis Ende 2022 über 200 arbeitssuchende Männer und Frauen ab 27 Jahren fit für den Arbeitsmarkt gemacht werden. Das Projekt richtet sich neben Personen, die im Stadtviertel Rohrbach-Hasenleiser leben, an alle Interessierte aus Heidel-berg. Die Projektsteuerung und -administration liegt beim Amt für Stadtentwicklung und Statistik. Beratungen, Qualifizierungen und Vermittlungen vor Ort werden durch die Projektpartner Heidelberger Dienste (Mobiles Jobhaus), Habito e.V. (Qualifizierungen rund um die Begegnungsjurte) und Caritasver-band Heidelberg (Nahversorgung und Beschäftigung) angeboten.

Neubau der Kindertagesstätte Stettiner Straße

mehr dazu »./detail.php?title=Neubau+der+Kindertagesst%C3%A4tte+Stettiner+Stra%C3%9Fe&vid=V0490
Okt 2022 Kirchheim Kinder/Jugend/Familie nein Neubau der Kindertagesstätte Stettiner Straße Mit dem Neubau der Kindertagesstätte Stettiner Straße wird ein für Umwelt und Natur sehr nachhaltiges und ressourcenschonendes Konzept umgesetzt. Das Grundstück Ecke Stettiner Straße / Schwetzinger Straße in Heidelberg- Kirchheim bietet sich hierbei in besonderer Form an, da es wegen Größe und Zuschnitt eine schwierig zu bebauende Restfläche darstellt. Mit dem Konzept einer viergruppigen Kindertagesstätte an dieser Stelle erfolgt eine innerstädtische Nachverdichtung, welche die Flächenbilanz der Stadt schont und eine dauerhafte und nachhaltige bauliche Lösung anbietet.

Neubau der Kindertagesstätte Breisacher Weg

mehr dazu »./detail.php?title=Neubau+der+Kindertagesst%C3%A4tte+Breisacher+Weg&vid=V0491
Okt 2022 Rohrbach Kinder/Jugend/Familie nein Neubau der Kindertagesstätte Breisacher Weg Auf dem städtischen Grundstück Breisacher Weg soll eine neue 6-gruppige Kindertageseinrichtung errichtet werden. Es sollen vier Gruppen für 3-6-jährige Kinder und zwei Gruppen für 0-3-jährige Kinder entstehen. Das Gebäude soll barrierefrei als eingeschossiger Baukörper im Passivhausstandard errichtet werden. Das Dach soll extensiv begrünt und nach Möglichkeit mit einer Photovoltaikanlage errichtet werden.

Klimamobilitätsplan (KMP) (alt: Verkehrsentwicklungsplan 2035)

mehr dazu »./detail.php?title=Klimamobilit%C3%A4tsplan+%28KMP%29+%28alt%3A+Verkehrsentwicklungsplan+2035%29&vid=V0454
Okt 2022 Gesamtstädtisch Mobilität/Verkehr
Stadtplanung/Stadtentwicklung
Umwelt/Energie
ja offen Klimamobilitätsplan (KMP) (alt: Verkehrsentwicklungsplan 2035) Nach der letzten Fortschreibung des Verkehrsentwicklungsplans im Jahr 2001 erfolgt nun die Neuaufstellung des VEP 2035 als Klimamobilitätsplan. Alle Verkehrsmittel (Fuß, Rad, Bus, Straßenbahn und Eisenbahn, motorisierter Individualverkehr einschließlich Wirtschaftsverkehr) werden hierbei integriert betrachtet. Für Heidelberg bildet der Klimamobilitätsplan die strategische Ausrichtung und den Rahmen für die zukünftige konkrete Verkehrsplanung in der gesamten Stadt. Ziel ist, die politisch beschlossenen Klimaschutzziele für Heidelberg bis 2030 (Sofortmaßnahmenprogramm) beziehungsweise 2035 und in den Folgejahren (Langfristprogramm) zu erreichen.

Aussichtspunkt Königstuhl

mehr dazu »./detail.php?title=Aussichtspunkt+K%C3%B6nigstuhl&vid=V0245
Okt 2022 Gesamtstädtisch Kultur/Freizeit
Kinder/Jugend/Familie
Bildung/Wissenschaft
nein Aussichtspunkt Königstuhl Der Aussichtspunkt Königstuhl ist einer der touristisch markantesten Punkte in Heidelberg. Von hier haben die Besucherinnen und Besucher einen hervorragenden Ausblick auf Heidelberg und das Neckartal. Der Aussichtspunkt wurde attraktiver und hochwertiger gestaltet.

Radstrategie 2030

mehr dazu »./detail.php?title=Radstrategie+2030&vid=V0539
Okt 2022 Gesamtstädtisch Mobilität/Verkehr
Stadtplanung/Stadtentwicklung
Umwelt/Energie
ja offen Radstrategie 2030 Die Erstellung der Radstrategie 2030 stellt einen wichtigen Baustein der Mobilitätswende in der Stadt Heidelberg dar. Sie basiert auf der bisherigen Radverkehrskonzeption und zielt auf eine weitere Stärkung des Radverkehrs und eine damit einhergehende deutliche Verlagerung von Verkehrswegen, insbesondere vom motorisierten Individualverkehr hin zum Fahrrad in der Stadt und Region Heidelberg ab. Die Ergebnisse fließen in die Neuaufstellung des Verkehrsentwicklungsplans 2035 ein.

Integriertes Handlungskonzept Emmertsgrund Perspektive 2032

mehr dazu »./detail.php?title=Integriertes+Handlungskonzept+Emmertsgrund+Perspektive+2032&vid=V0195
Okt 2022 Emmertsgrund Stadtplanung/Stadtentwicklung ja ja Integriertes Handlungskonzept Emmertsgrund Perspektive 2032 Das neue Integrierte Handlungskonzept (IHK) Emmertsgrund Perspektive 2032 bildet den langfristigen strategischen Rahmen für die Stadtteilentwicklung des Emmertsgrunds.

Bahnstadtbrücken - Neubau Gneisenaubrücke

mehr dazu »./detail.php?title=Bahnstadtbr%C3%BCcken+-+Neubau+Gneisenaubr%C3%BCcke&vid=V0311
Okt 2022 Bahnstadt
Gesamtstädtisch
Bergheim
Mobilität/Verkehr
Stadtplanung/Stadtentwicklung
Umwelt/Energie
ja nein Bahnstadtbrücken - Neubau Gneisenaubrücke Für den Fuß- und Radverkehr soll die Bahnstadt mittels barrierefreier Brücke mit den Stadtteilen Bergheim und Wieblingen verbunden werden. Langfristig soll das Radwegenetz um eine zusätzliche Neckarquerung ergänzt werden. Von den im aktuellen Rahmenplan der Bahnstadt vorgesehenen Brücken wird die Brücke an der Gneisenaustraße weiterverfolgt.

Namensfindung und Stadtteilgründung der Konversionsfläche Patrick-Henry-Village

mehr dazu »./detail.php?title=Namensfindung+und+Stadtteilgr%C3%BCndung+der+Konversionsfl%C3%A4che+Patrick-Henry-Village&vid=V0529
Okt 2022 Kirchheim
Gesamtstädtisch
Stadtplanung/Stadtentwicklung ja ja Namensfindung und Stadtteilgründung der Konversionsfläche Patrick-Henry-Village In den kommenden Jahren wird eine steigende Zahl an Bürgerinnen und Bürgern in PHV wohnen und arbeiten. Das PHV soll Heidelbergs 16. Stadtteil werden. Zur Gründung des neuen Stadtteils werden die Namensfindung und die Stadtteilabgrenzung unter Beteiligung der Bürgerschaft diskutiert und festgelegt.

Nachwuchsoffensive für mittelständische Unternehmen - Heidelberger Ausbildungstage

mehr dazu »./detail.php?title=Nachwuchsoffensive+f%C3%BCr+mittelst%C3%A4ndische+Unternehmen+-+Heidelberger+Ausbildungstage&vid=V0249
Okt 2022 Gesamtstädtisch Bildung/Wissenschaft
Wirtschaft/Arbeit
Kinder/Jugend/Familie
nein Nachwuchsoffensive für mittelständische Unternehmen - Heidelberger Ausbildungstage Für kleine und mittelständische Unternehmen wird es zunehmend schwieriger, geeignete Nachwuchskräfte zu gewinnen. Die Heidelberger Ausbildungstage bringen daher Unternehmen und Jugendliche aller Schulformen praxisnah zusammen. Die Messe steht unter dem Motto "Mach dir deinen Plan". Seit 2018 gibt es den "Abend der Ausbildung", bei dem die Möglichkeit für Eltern und Schüler besteht, sich außerhalb von Schul- und Geschäftszeiten zu informieren.

Bebauungsplan Rohrbach "Kolbenzeil 7-9"

mehr dazu »./detail.php?title=Bebauungsplan+Rohrbach+%22Kolbenzeil+7-9%22&vid=V0411
Okt 2022 Rohrbach Bauen/Wohnen
Stadtplanung/Stadtentwicklung
Soziales/Senioren
ja nein Bebauungsplan Rohrbach "Kolbenzeil 7-9" Mit diesem Bebauungsplan soll auf der bisherigen Gemeinbedarfsfläche, die im ersten Schritt als Flüchtlingsunterbringung genutzt wird, eine Folgenutzung der Gebäude zu Wohnzwecken gewährleistet werden.

Freiraum Bahnstadt West

mehr dazu »./detail.php?title=Freiraum+Bahnstadt+West&vid=V0323
Sep 2022 Bahnstadt Kultur/Freizeit
Mobilität/Verkehr
Stadtplanung/Stadtentwicklung
ja offen Freiraum Bahnstadt West Die Gestaltung des öffentlichen Freiraums zwischen Eppelheimer Viereck (im Westen) bis zum Übergang der Grünen Meile in den Langen Anger (im Osten) wurde im Rahmen eines Wettbewerbes Anfang 2014 in ihren wesentlichen Zügen festgelegt. Der öffentliche Freiraum gliedert sich in drei Teilbereiche bzw. Planungsschwerpunkte: das Spitze Eck, die Eppelheimer Terrasse und den Morataplatz. Die Planung betrachtet außerdem den öffentlichen Raum entlang der neu entstehenden Straßenbahntrasse auf dem Abschnitt Langer Anger.

Interkommunales Gewerbe- und Industriegebiet Heidelberg-Leimen

mehr dazu »./detail.php?title=Interkommunales+Gewerbe-+und+Industriegebiet+Heidelberg-Leimen&vid=V0485
Sep 2022 Rohrbach
Gesamtstädtisch
Wirtschaft/Arbeit
Stadtplanung/Stadtentwicklung
Mobilität/Verkehr
ja Interkommunales Gewerbe- und Industriegebiet Heidelberg-Leimen Die beiden Städte Heidelberg und Leimen haben mit Wirkung zum 01. Januar 2021 den Zweckverband „Interkommunales Gewerbe- und Industriegebiet Heidelberg-Leimen“
gegründet zur Förderung der nachbarschaftlichen und kooperativen Zusammenarbeit und gemeinsamen Entwicklung der aneinandergrenzenden Gewerbe- und Industrieflächen im Verbandsgebiet.

Bebauungsplan Wieblingen „Am Neckarufer, südlicher Bereich des historischen Ortskerns“

mehr dazu »./detail.php?title=Bebauungsplan+Wieblingen+%E2%80%9EAm+Neckarufer%2C+s%C3%BCdlicher+Bereich+des+historischen+Ortskerns%E2%80%9C&vid=V0507
Mai 2021 Wieblingen Stadtplanung/Stadtentwicklung ja Bebauungsplan Wieblingen „Am Neckarufer, südlicher Bereich des historischen Ortskerns“ Mit dem geplanten Bebauungsplan sollen die Sanierungsziele des Sanierungsgebietes Wieblingen umgesetzt werden. Ein Teilbereich des historischen Ortskerns soll mit der geplanten Satzung vor ortsbilduntypischen Veränderungen bewahrt werden. Die erhaltenswerten Freiflächen in dem Gebiet sollen erhalten werden.

Bebauungsplan Neuenheim „Nördliches Neckarufer, Änderung im Bereich Ziegelhäuser Landstraße 21-23“

mehr dazu »./detail.php?title=Bebauungsplan+Neuenheim+%E2%80%9EN%C3%B6rdliches+Neckarufer%2C+%C3%84nderung+im+Bereich+Ziegelh%C3%A4user+Landstra%C3%9Fe+21-23%E2%80%9C&vid=V0502
Aug 2021 Neuenheim Bauen/Wohnen ja Bebauungsplan Neuenheim „Nördliches Neckarufer, Änderung im Bereich Ziegelhäuser Landstraße 21-23“ Das Grundstück liegt in exponierter Lage mit direkter Sichtbeziehung zum Heidelberger Schloss und der Altstadt. Die Eigentümerin plant, die vorhandenen Gebäude zu ersetzen. Gemeinsam mit der Verwaltung und dem Gestaltungsbeirat wurde eine optimale Lösung für die Größe und Anordnung von Neubauten erarbeitet. Die Realisierung ist allerdings nach dem bestehenden Bebauungsplan nicht möglich. Um eine möglichst verträgliche Lösung zu erreichen, soll deshalb der vorhandene Bebauungsplan für das betroffene Grundstück geändert werden.

Bebauungsplan Altstadt „Villenanlagen oberhalb des Schlosses“ und Veränderungssperre

mehr dazu »./detail.php?title=Bebauungsplan+Altstadt+%E2%80%9EVillenanlagen+oberhalb+des+Schlosses%E2%80%9C+und+Ver%C3%A4nderungssperre&vid=V0512
Dez 2021 Altstadt Stadtplanung/Stadtentwicklung ja Bebauungsplan Altstadt „Villenanlagen oberhalb des Schlosses“ und Veränderungssperre Das Plangebiet befindet sich auf dem Schlossberg der historischen Altstadt Heidelbergs. Der Naturhaushalt und das Stadtbild haben an dieser Stelle eine herausragende Bedeutung für die Stadt Heidelberg. Charakteristisch für den Planungsraum sind große Grundstücke mit einer villenartigen Bebauung, die mit dem Wald verschmilzt und eine zurückhaltende Kulisse für das Schloss bildet. Dieser Charakter der bestehenden Strukturen soll planungsrechtlich gesichert und vor ortsbilduntypischen Änderungen geschützt werden. Zur Sicherung der Planungsziele bis zur Fertigstellung des Bebauungsplans wurde eine Veränderungssperre gemäß
§§ 14 bis 16 BauGB erlassen.

Entwicklung SRH Campus

mehr dazu »./detail.php?title=Entwicklung+SRH+Campus&vid=V0453
Sep 2021 Wieblingen
Gesamtstädtisch
Stadtplanung/Stadtentwicklung
Bauen/Wohnen
Mobilität/Verkehr
ja Entwicklung SRH Campus Der SRH Standort in Heidelberg soll langfristig als nachhaltig gestalteter Campus entwickelt werden. Die verschiedenen Anforderungen an die Standortentwicklung sollen in einer auf die zukünftige Entwicklung angelegten städtebaulichen Planung berücksichtigt werden.

Vorhabenbezogener Bebauungsplan Wieblingen - Mannheimer Straße 45-47

mehr dazu »./detail.php?title=Vorhabenbezogener+Bebauungsplan+Wieblingen+-+Mannheimer+Stra%C3%9Fe+45-47&vid=V0526
Jun 2022 Wieblingen Stadtplanung/Stadtentwicklung ja Vorhabenbezogener Bebauungsplan Wieblingen - Mannheimer Straße 45-47 Die Firma Schoofs Projekt 4 GmbH &
Co. KG möchte an der Mannheimer Straße auf dem Grundstück einer ehemaligen Gärtnerei den Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses entwickeln.

Bebauungsplan Wieblingen - Nord Teil II, 2. Änderung im Teilbereich des Flurstücks 33109

mehr dazu »./detail.php?title=Bebauungsplan+Wieblingen+-+Nord+Teil+II%2C+2.+%C3%84nderung+im+Teilbereich+des+Flurst%C3%BCcks+33109&vid=V0532
Jun 2022 Wieblingen Stadtplanung/Stadtentwicklung
Bildung/Wissenschaft
Kinder/Jugend/Familie
ja Bebauungsplan Wieblingen - Nord Teil II, 2. Änderung im Teilbereich des Flurstücks 33109 Die freie Waldorfschule Heidelberg hat im Bereich des vorhandenen westlichen Grundstücks Entwicklungsbedarfe im Sinne der bereits vorhandenen Nutzung. Der Bebauungsplan dient der Schaffung der planungsrechtlichen Grundlagen für die Realisierung des Vorhabens.

Rahmenplanung Schulcampus Mitte

mehr dazu »./detail.php?title=Rahmenplanung+Schulcampus+Mitte&vid=V0474
Sep 2021 Weststadt
Südstadt
Stadtplanung/Stadtentwicklung ja Rahmenplanung Schulcampus Mitte Der Schulcampus Mitte bildet ein Scharnier zwischen Süd- und Weststadt, jedoch wird er dieser Funktion zurzeit nicht gerecht. Aufgrund von notwendigen hochbaulichen Veränderungen, sollen daher parallel zur Entwicklung des Schulcampus auch das städtebauliche Konzept für das Areal neu gedacht werden. Für eine zukunftsfähige Struktur des Campus soll ein städtebaulicher Rahmenplan erstellt werden.

Radverkehrsanlage Lessingstraße / Römerstraße / Franz-Knauff-Straße

mehr dazu »./detail.php?title=Radverkehrsanlage+Lessingstra%C3%9Fe+%2F+R%C3%B6merstra%C3%9Fe+%2F+Franz-Knauff-Stra%C3%9Fe&vid=V0317
Okt 2020 Weststadt
Gesamtstädtisch
Mobilität/Verkehr nein Radverkehrsanlage Lessingstraße / Römerstraße / Franz-Knauff-Straße Durch die Neuanlage der Radwege vom Hauptbahnhof-Nord bis zur Lessingstraße unter der Montpellierbrücke bis zur Franz-Knauff-Straße und weiterführend bis zur Römerstraße soll eine bessere Anbindung zwischen Hauptbahnhof und den Schulen (Willi-Hellpach-Schule, Pestalozzischule) sowie den Konversionsflächen in der Südstadt entstehen.

Verbesserung des Radverkehrs am Adenauerplatz (Ost-West-Achse)

mehr dazu »./detail.php?title=Verbesserung+des+Radverkehrs+am+Adenauerplatz+%28Ost-West-Achse%29&vid=V0451
Okt 2020 Weststadt
Bergheim
Altstadt
Mobilität/Verkehr nein Verbesserung des Radverkehrs am Adenauerplatz (Ost-West-Achse) Um die Attraktivität der Heidelberger Innenstadt weiter zu steigern, soll der Umstieg auf das Fahrrad unterstützt werden. Die Radwegführung am Adenauerplatz soll in Ost-West-Richtung für Radfahrer klar strukturiert und begreifbar umgestaltet werden. Hierfür muss die Aufteilung der Fahrstreifen geändert werden.

Vorhabenbezogener Bebauungsplan Weststadt - südlich der Brücke Hebelstraße

mehr dazu »./detail.php?title=Vorhabenbezogener+Bebauungsplan+Weststadt+-+s%C3%BCdlich+der+Br%C3%BCcke+Hebelstra%C3%9Fe&vid=V0501
Aug 2021 Weststadt Stadtplanung/Stadtentwicklung ja Vorhabenbezogener Bebauungsplan Weststadt - südlich der Brücke Hebelstraße Auf dem früheren Betriebsgelände des Autohauses Joncker - zwischen Römerstraße, Hebelstraße und Bernard-Fries-Weg gelegen - soll ein Wohngebäude mit einer Gewerbenutzung im Erdgeschoss entstehen. Die Eigentümerin hat zu diesem Zwecke einen Realisierungswettbewerb durchgeführt. Zur Schaffung des für die Umsetzung erforderlichen Baurechts hat sie die Aufstellung eines Vorhabenbezogenen Bebauungsplans beantragt.

Vorhabenbezogener Bebauungsplan Weststadt - An der Montpellierbrücke

mehr dazu »./detail.php?title=Vorhabenbezogener+Bebauungsplan+Weststadt+-+An+der+Montpellierbr%C3%BCcke+&vid=V0487
Aug 2021 Weststadt Bauen/Wohnen
Stadtplanung/Stadtentwicklung
Wirtschaft/Arbeit
ja Vorhabenbezogener Bebauungsplan Weststadt - An der Montpellierbrücke Die Vorhabenträgerin beabsichtigt, östlich der Montpellierbrücke, zwischen Czernyring und Bahngleisen, die Errichtung eines gemischt genutzten Gebäudeensembles mit Büro- und Einzelhandelsflächen, Wohngebäuden und Serviced Apartments. Nach Abstimmung mit der Verwaltung hat die Vorhabenträgerin im Jahr 2019 zur Konkretisierung des städtebaulichen und architektonischen Konzepts einen Hochbauwettbewerb durchgeführt.

Bebauungsplan Gewerbegebiet Weststadt

mehr dazu »./detail.php?title=Bebauungsplan+Gewerbegebiet+Weststadt&vid=V0481
Aug 2021 Weststadt Stadtplanung/Stadtentwicklung
Wirtschaft/Arbeit
ja Bebauungsplan Gewerbegebiet Weststadt Beim Planungsgebiet handelt es sich um den einzigen innenstadtnahen Bereich, der für eine gewerblich-industrielle Nutzung geeignet ist. Aufgrund der Entwicklungen der Bahnstadt und der Patton Baracks ist das Gebiet im gesamtstädtischen Kontext neu zu bewerten. Das Ziel des Bebauungsplans besteht darin, die Art der Nutzung in dem Gebiet, die verkehrliche Erschließung, die Einbindung des ehemaligen circa 1,7 ha großen NATO-Grundstücks (im Süden des Gebiets an der Rudolf-Diesel-Straße) und die Gestaltung des Gebiets zu stärken und genau zu definieren.

Umbau des Kreisverkehrs Rohrbacher Straße / Schillerstraße / Franz-Knauff-Straße

mehr dazu »./detail.php?title=Umbau+des+Kreisverkehrs+Rohrbacher+Stra%C3%9Fe+%2F+Schillerstra%C3%9Fe+%2F+Franz-Knauff-Stra%C3%9Fe&vid=V0255
Okt 2020 Südstadt
Weststadt
Mobilität/Verkehr nein Umbau des Kreisverkehrs Rohrbacher Straße / Schillerstraße / Franz-Knauff-Straße Seit 2010 wird im Bereich Rohrbacher Straße / Schillerstraße / Franz-Knauff-Straße ein Kreisverkehr (Provisorium) getestet.

Kreativwirtschaftszentrum "Alte Stallungen"

mehr dazu »./detail.php?title=Kreativwirtschaftszentrum+%22Alte+Stallungen%22&vid=V0406
Sep 2020 Südstadt
Gesamtstädtisch
Wirtschaft/Arbeit nein Kreativwirtschaftszentrum "Alte Stallungen" Die Kultur- und Kreativwirtschaft ist in Heidelberg ein wichtiges und dynamisch wachsendes Wirtschaftssegment. Entsprechend groß
ist die Nachfrage der Unternehmen nach Räumlichkeiten. An den vorhandenen Standorten kann die Nachfrage inzwischen nicht mehr abgedeckt werden. Mit den ehemaligen Stallungen in den Campbell Barracks besteht in der Südstadt ein Raumangebot, das nach den notwendigen Instandsetzungsmaßnahmen Unternehmen der Kultur- und Kreativwirtschaft zu günstigen Konditionen zur Verfügung stehen soll.

Umbau der Römerstraße zwischen Feuerbachstraße und Sickingenstraße

mehr dazu »./detail.php?title=Umbau+der+R%C3%B6merstra%C3%9Fe+zwischen+Feuerbachstra%C3%9Fe+und+Sickingenstra%C3%9Fe+&vid=V0458
Okt 2020 Südstadt Mobilität/Verkehr ja Umbau der Römerstraße zwischen Feuerbachstraße und Sickingenstraße Die Römerstraße zwischen Feuerbachstraße und Sickingenstraße soll mit Anschluss an die neue Erschließungssituation gemäß
der Rahmenplanung für die Konversionsflächen des Mark-Twain-Village und der Campbell Barracks umgebaut werden.

Mark Twain Center

mehr dazu »./detail.php?title=Mark+Twain+Center&vid=V0407
Jan 2020 Südstadt Bildung/Wissenschaft
Kultur/Freizeit
nein Mark Twain Center Nach Abzug der Amerikaner ging 2013 die siebzigjährige US-amerikanische Präsenz in Heidelberg zu Ende. Zur Dokumentation und Pflege der deutsch-amerikanischen Beziehungen wird deshalb im Bereich der ehemaligen Kommandantur der Streitkräfte eine Einrichtung geschaffen, die als Erinnerungsort, Forschungsstätte und zukunftsorientierte Begegnungsstätte fungiert.

Konversion - Bebauungsplan Südstadt; Sickingenplatz und Mark Twain Village West

mehr dazu »./detail.php?title=Konversion+-+Bebauungsplan+S%C3%BCdstadt%3B+Sickingenplatz+und+Mark+Twain+Village+West&vid=V0442
Jan 2021 Südstadt Bauen/Wohnen
Stadtplanung/Stadtentwicklung
ja Konversion - Bebauungsplan Südstadt; Sickingenplatz und Mark Twain Village West Für die Flächen Sickingenplatz und Mark-Twain-Village West wurde eine konkurrierende Mehrfachbeauftragung durchgeführt, das heißt eine Beauftragung mehrerer Büros, zur Erreichung eines städtebaulichen Entwurfs. Die Vertiefung des städtebaulichen Entwurfes dient nun als Grundlage für die Erarbeitung des Bebauungsplanes für diese Teilflächen.

Ersatzneubau Ziegelhäuser Brücke

mehr dazu »./detail.php?title=Ersatzneubau+Ziegelh%C3%A4user+Br%C3%BCcke&vid=V0516
Okt 2021 Schlierbach
Ziegelhausen
Gesamtstädtisch
Mobilität/Verkehr ja Ersatzneubau Ziegelhäuser Brücke Der Ersatzneubau der vorhandenen Brücke ist wegen des Alters, des schlechten baulichen Zustandes und der mangelhaften Tragfähigkeit zwingend notwendig. Da der zukünftige Brückenquerschnitt die Anschlussbereiche in Schlierbach und Ziegelhausen beeinflusst, werden diese ebenfalls neu geplant.

Vorhabenbezogener Bebauungsplan Schlierbach, Schloss-Wolfsbrunnenweg, Haus 31c"

mehr dazu »./detail.php?title=Vorhabenbezogener+Bebauungsplan+Schlierbach%2C+Schloss-Wolfsbrunnenweg%2C+Haus+31c%22&vid=V0494
Apr 2021 Schlierbach Stadtplanung/Stadtentwicklung ja Vorhabenbezogener Bebauungsplan Schlierbach, Schloss-Wolfsbrunnenweg, Haus 31c" Die Vorhabenträgerin beabsichtigt, bestehende Gebäude zurückzubauen und durch neue Gebäude zu ersetzen. Die neuen Gebäude sollen der Klaus Tschira Stiftung dienen. Mit dem bestehenden Bebauungsplan ist dieses Vorhaben nicht umzusetzen. Daher wurde der Antrag auf Einleitung eines Vorhabenbezogenen Bebauungsplanverfahrens gestellt.

Konversion - Bebauungsplan Südstadt; Mark Twain Village

mehr dazu »./detail.php?title=Konversion+-+Bebauungsplan+S%C3%BCdstadt%3B+Mark+Twain+Village&vid=V0305
Okt 2019 Rohrbach
Südstadt
Weststadt
Gesamtstädtisch
Bauen/Wohnen
Stadtplanung/Stadtentwicklung
ja Konversion - Bebauungsplan Südstadt; Mark Twain Village Mit der Aufstellung eines Bebauungsplans sollen für die ehemals militärisch genutzten Flächen in der Südstadt die planungsrechtlichen Voraussetzungen für eine zivile Nachfolgenutzung geschaffen werden. Der Geltungsbereich des Bebauungsplans umfasst den Bereich Mark Twain Village sowie die Campbell Barracks inklusive des NATO-Hauptquartiers. Die Konversionsfläche Südstadt hat insgesamt eine Größe von 42,6 Hektar.

Soziale Stadtteilentwicklung Rohrbach-Hasenleiser

mehr dazu »./detail.php?title=Soziale+Stadtteilentwicklung+Rohrbach-Hasenleiser&vid=V0321
Aug 2020 Rohrbach Stadtplanung/Stadtentwicklung
Soziales/Senioren
Kinder/Jugend/Familie
ja Soziale Stadtteilentwicklung Rohrbach-Hasenleiser Der Hasenleiser soll in sozialer, kultureller, ökonomischer und städtebaulicher Hinsicht vorangebracht werden. Hierzu ist im Hasenleiser ein Quartiermanagement und in der Verwaltung eine Koordinierungsstelle eingerichtet worden. Konkrete inhaltliche Ziele werden in einem Integrierten Handlungskonzept festgeschrieben.

Sanierungsgebiet Rohrbach, Umgestaltung Straßenraum Leimer Straße, zwischen Rathausstraße und Burnhofweg

mehr dazu »./detail.php?title=Sanierungsgebiet+Rohrbach%2C+Umgestaltung+Stra%C3%9Fenraum+Leimer+Stra%C3%9Fe%2C+zwischen+Rathausstra%C3%9Fe+und+Burnhofweg&vid=V0436
Sep 2021 Rohrbach Mobilität/Verkehr ja Sanierungsgebiet Rohrbach, Umgestaltung Straßenraum Leimer Straße, zwischen Rathausstraße und Burnhofweg Durch Gemeinderatsbeschluss und als Ergebnis des Runden Tisches Sanierungsgebiet Rohrbach ist die Verwaltung beauftragt, die Anlage eines einseitigen Gehweges mit Fahrbahneinengungen in der Leimer Straße zwischen Rathausstraße und Burnhofweg zu planen.

Ehemaliges Sanierungsgebiet Rohrbach, Umgestaltung Obere Rathausstraße

mehr dazu »./detail.php?title=Ehemaliges+Sanierungsgebiet+Rohrbach%2C+Umgestaltung+Obere+Rathausstra%C3%9Fe&vid=V0437
Apr 2022 Rohrbach Mobilität/Verkehr ja Ehemaliges Sanierungsgebiet Rohrbach, Umgestaltung Obere Rathausstraße Nach der Neugestaltung des Rathausplatzes und des Straßenabschnitts Rathausstraße zwischen Rathausplatz und Herrenwiesenstraße, soll nun auch der Abschnitt der Oberen Rathausstraße (Rathausplatz bis Leimer Straße) neugestaltet werden. Für diesen Bereich liegt die Vorentwurfsplanung, Freiraumgestaltungskonzept Obere Rathausstraße, des Büros BHM vor.

Bebauungsplan "Rohrbach Historischer Ortskern"

mehr dazu »./detail.php?title=Bebauungsplan+%22Rohrbach+Historischer+Ortskern%22&vid=V0388
Mai 2021 Rohrbach Stadtplanung/Stadtentwicklung
Bauen/Wohnen
ja Bebauungsplan "Rohrbach Historischer Ortskern" Für den historischen Ortskern in Heidelberg-Rohrbach wurde ein Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan gefasst. Mit dem zukünftigen Bebauungsplan sollen Sanierungsziele aus dem Sanierungskonzept Rohrbach, sowie Ergebnisse aus dem Verkehrskonzept Rohrbach langfristig gesichert werden.

Mobilitätsnetz: Straßenbahntrasse in das Neuenheimer Feld

mehr dazu »./detail.php?title=Mobilit%C3%A4tsnetz%3A+Stra%C3%9Fenbahntrasse+in+das+Neuenheimer+Feld&vid=V0259
Okt 2020 Neuenheim
Gesamtstädtisch
Mobilität/Verkehr
Bildung/Wissenschaft
Stadtplanung/Stadtentwicklung
nein Mobilitätsnetz: Straßenbahntrasse in das Neuenheimer Feld Die verkehrliche Erschließung des Campus im Neuenheimer Feld soll verbessert werden. Eine mögliche Lösung dafür wäre, eine Straßenbahnlinie zu bauen. Die wissenschaftlichen Einrichtungen, die Kliniken, der Zoo, die Jugendherberge, das Tiergartenfreibad, der Olympiastützpunkt und die Sportvereine werden dadurch mit dem ÖPNV besser zu erreichen sein. Das Bauvorhaben ist Teil des Mobilitätsnetzes Heidelberg.

Vorhabenbezogener Bebauungsplan Neuenheim - Neubau eines Gebäudekomplexes des DKFZ

mehr dazu »./detail.php?title=Vorhabenbezogener+Bebauungsplan+Neuenheim+-+Neubau+eines+Geb%C3%A4udekomplexes+des+DKFZ&vid=V0508
Dez 2021 Neuenheim Stadtplanung/Stadtentwicklung
Bildung/Wissenschaft
Bauen/Wohnen
ja Vorhabenbezogener Bebauungsplan Neuenheim - Neubau eines Gebäudekomplexes des DKFZ Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) plant im Südosten des Neuenheimer Feldes an der Berliner Straße den Neubau eines Gebäudekomplexes für innovative Krebsforschung in den Bereichen Prävention und Digitale Onkologie, ergänzt um ein Gebäude für biologische Grundlagenforschung.

Bebauungsplan Neuenheim Mitte – Quinckestraße bis Bergstraße

mehr dazu »./detail.php?title=Bebauungsplan+Neuenheim+Mitte+%E2%80%93+Quinckestra%C3%9Fe+bis+Bergstra%C3%9Fe&vid=V0409
Apr 2022 Neuenheim Stadtplanung/Stadtentwicklung
Bauen/Wohnen
ja Bebauungsplan Neuenheim Mitte – Quinckestraße bis Bergstraße Die Stadt Heidelberg verfolgt seit mehreren Jahren das Ziel, die städtebauliche Entwicklung Neuenheims durch Bebauungspläne und Erhaltungssatzungen zu ordnen. Da sich dieser Bereich durch eine heterogene städtebauliche Struktur auszeichnet, wird zur planungsrechtlichen Sicherung des Gebiets das Instrument des Bebauungsplans empfohlen. Mit dem Bebauungsplan soll die künftige bauliche Entwicklung des Gebiets, die auf unterschiedlichen historischen Schichten aufbaut, geordnet werden. Dabei sollen sowohl städtebaulich gestalterische als auch freiraumplanerische Qualitäten gesichert und weiterentwickelt werden. Die Wohnfunktion des Gebiets soll gestärkt werden.

Wohnsportpark Kirchheimer Weg

mehr dazu »./detail.php?title=Wohnsportpark+Kirchheimer+Weg+&vid=V0446
Jul 2020 Kirchheim Bauen/Wohnen
Stadtplanung/Stadtentwicklung
Mobilität/Verkehr
ja Wohnsportpark Kirchheimer Weg Im Flächennutzungsplan sind die Flächen am Kirchheimer Weg als größte innenstadtnahe Wohnbaufläche ausgewiesen. Der Arbeitstitel „Wohnsportpark Kirchheimer Weg“
soll verdeutlichen, dass die Wohnnutzung in einem engen Zusammenhang mit den bereits vorhandenen Sport- und Freizeitflächen entwickelt werden soll. Die Entwicklung des Wohnsportparks zu einem neuen Wohnquartier ist ein wichtiger Baustein der Wohnungsbauoffensive der Stadt Heidelberg (siehe Handlungsprogramm Wohnen). Der Wohnsportpark soll neben der Bahnstadt und den Konversionsflächen zum Bau der benötigten neuen Wohnungen in Heidelberg beitragen. Die Wohnnutzung stellt in diesen Bereich eine sinnvolle Ergänzung zu dem angrenzenden Heidelberg Innovation Park (ehemals Patton Barracks) dar, um eine Nutzungsmischung im Gebiet zu erreichen.

Vorhabenbezogener Bebauungsplan Kirchheim, REWE Im Franzosengewann

mehr dazu »./detail.php?title=Vorhabenbezogener+Bebauungsplan+Kirchheim%2C+REWE+Im+Franzosengewann&vid=V0368
Jan 2021 Kirchheim Bauen/Wohnen
Stadtplanung/Stadtentwicklung
Wirtschaft/Arbeit
ja Vorhabenbezogener Bebauungsplan Kirchheim, REWE Im Franzosengewann Der Gemeinderat hat im Juni 2013 ein strategisches Nahversorgungskonzept für die Stadt Heidelberg beschlossen, das konkrete Aussagen zur Nahversorgungssituation auf Stadtteilebene trifft. Demnach wäre bei einer Aufgabe des Rewe-Standortes Im Franzosengewann der Norden von Kirchheim unterversorgt. Ein Neubau mit größerer Verkaufsraumfläche durch den jetzigen Betreiber Rewe wird den Fortbestand des Nahversorgers sichern. Hierzu ist angedacht, eine östlich gelegene Brachfläche für die Umsetzung des Planungskonzeptes hinzuzuerwerben.

Vorhabenbezogener Bebauungsplan Kirchheim Nord - 3. Änderung im Bereich Tilsiter Straße 4, 7 und 9

mehr dazu »./detail.php?title=Vorhabenbezogener+Bebauungsplan+Kirchheim+Nord+-+3.+%C3%84nderung+im+Bereich+Tilsiter+Stra%C3%9Fe+4%2C+7+und+9&vid=V0521
Jun 2022 Kirchheim Stadtplanung/Stadtentwicklung ja Vorhabenbezogener Bebauungsplan Kirchheim Nord - 3. Änderung im Bereich Tilsiter Straße 4, 7 und 9 Anstelle von bestehenden Lager- und Betriebsgebäuden sollen zwei Wohngebäude in Form von Reihenhäusern mit jeweils drei Wohneinheiten entstehen. Die Bereitstellung des Wohnraums soll sich vor allem an junge Familien richten. Um sich städtebaulich in die Umgebung einzufügen, sollen die Gebäude mit zwei Geschossen und einem geneigten Dach ausgeführt werden.

Verkehrs- und Parkkonzept Harbigweg

mehr dazu »./detail.php?title=Verkehrs-+und+Parkkonzept+Harbigweg&vid=V0438
Okt 2020 Kirchheim Mobilität/Verkehr ja Verkehrs- und Parkkonzept Harbigweg Durch den Bau der Freizeitanlage "alla hopp!"
und die Planungen zur Konversionsfläche Patton Barracks haben sich die verkehrlichen Anforderungen an den Harbigweg und die umgebenden Feldwege verändert. Der Ausbau des Harbigwegs wird den neueren Entwicklungen nicht gerecht, der Parkraum wurde nicht angepasst. Ein externes Verkehrsplanungsbüro hat deshalb ein Konzept für Funktion, Nutzung und Ausbau für den Verlauf des Harbigwegs sowie eine Parkraumkonzeption für die angrenzenden Nutzungen erstellt.

Konversion - Bebauungsplan Kirchheim; Patrick-Henry-Village

mehr dazu »./detail.php?title=Konversion+-+Bebauungsplan+Kirchheim%3B+Patrick-Henry-Village&vid=V0435
Sep 2020 Kirchheim Bauen/Wohnen
Wirtschaft/Arbeit
Bildung/Wissenschaft
ja Konversion - Bebauungsplan Kirchheim; Patrick-Henry-Village Mit der Aufstellung eines Bebauungsplans sollen für die ehemals militärisch genutzten Flächen in Patrick-Henry-Village in Kirchheim die planungsrechtlichen Voraussetzungen für eine zivile Nachfolgenutzung geschaffen werden. Der Geltungsbereich des Bebauungsplans umfasst den gesamten Bereich des Patrick-Henry-Village. Das Plangebiet hat insgesamt eine Größe von circa 97 Hektar.

Bebauungsplan Kirchheim - Innovationspark, 1. Änderung

mehr dazu »./detail.php?title=Bebauungsplan+Kirchheim+-+Innovationspark%2C+1.+%C3%84nderung&vid=V0528
Jun 2022 Kirchheim Bauen/Wohnen
Stadtplanung/Stadtentwicklung
ja Bebauungsplan Kirchheim - Innovationspark, 1. Änderung Der Bebauungsplan Kirchheim –
Innovationspark dient der Schaffung der bauplanungsrechtlichen Grundlagen für eine zivile Nachnutzung der ehemaligen militärischen Liegenschaft. Im Zuge der Umsetzung wurde die Notwendigkeit der Änderung einzelner Festsetzungen des Bebauungsplans festgestellt.

Umgestaltung Dossenheimer Landstraße zwischen Hans-Thoma-Platz und Fritz-Frey-Straße

mehr dazu »./detail.php?title=Umgestaltung+Dossenheimer+Landstra%C3%9Fe+zwischen+Hans-Thoma-Platz+und+Fritz-Frey-Stra%C3%9Fe&vid=V0254
Okt 2020 Handschuhsheim
Gesamtstädtisch
Mobilität/Verkehr
Wirtschaft/Arbeit
Stadtplanung/Stadtentwicklung
ja Umgestaltung Dossenheimer Landstraße zwischen Hans-Thoma-Platz und Fritz-Frey-Straße Das Projekt bestand ursprünglich aus folgenden Teilprojekten: Verbesserung der Erschließung des Gewerbegebietes Im Weiher, Sanierung der Gleise in der Dossenheimer Landstraße einschließlich der Herstellung barrierefreier Haltestellen und die Neugestaltung der Straße insgesamt mit einer möglichen veränderten Straßenquerschnittsaufteilung.

Sanierung der Zeppelinstraße/Trübnerstraße/Im Weiher und Einrichtung einer Fahrradstraße

mehr dazu »./detail.php?title=Sanierung+der+Zeppelinstra%C3%9Fe%2FTr%C3%BCbnerstra%C3%9Fe%2FIm+Weiher+und+Einrichtung+einer+Fahrradstra%C3%9Fe&vid=V0506
Mai 2021 Handschuhsheim
Gesamtstädtisch
Mobilität/Verkehr offen Sanierung der Zeppelinstraße/Trübnerstraße/Im Weiher und Einrichtung einer Fahrradstraße Die Achse Zeppelinstraße –
Trübnerstraße –
Im Weiher zwischen Berliner Straße und Fritz-Frey-Straße soll saniert werden. Dies ist insbesondere in der Zeppelinstraße dringend notwendig, ebenso ist das Angebot der Gehwege in der Trübnerstraße unzureichend. Diese beiden Straßen werden den Umleitungsverkehr während der Baumaßnahme Dossenheimer Landstraße aufnehmen, weswegen die Sanierung im Vorfeld auch abschnittsweise stattfinden soll. Frühestens nach Beendigung der Maßnahme Dossenheimer Landstraße kann durch die verkehrsrechtliche Ausweisung einer Fahrradstraße auf dieser Achse eine noch attraktivere und sichere Radanbindung von Norden in die Innenstadt ermöglicht werden.

Tierfriedhof in Kirchheim

mehr dazu »./detail.php?title=Tierfriedhof+in+Kirchheim&vid=V0401
Sep 2020 Gesamtstädtisch
Kirchheim
Soziales/Senioren
Bauen/Wohnen
offen Tierfriedhof in Kirchheim In Heidelberg existiert noch kein Friedhof für Kleintiere. Aufgrund früherer Nachfragen aus der Bevölkerung wird die Notwendigkeit grundsätzlich befürwortet.

Rad- und Fußwegverbindung über den Neckar

mehr dazu »./detail.php?title=Rad-+und+Fu%C3%9Fwegverbindung+%C3%BCber+den+Neckar&vid=V0257
Apr 2022 Gesamtstädtisch
Bergheim
Neuenheim
Mobilität/Verkehr
Stadtplanung/Stadtentwicklung
ja Rad- und Fußwegverbindung über den Neckar Eine neue Brücke östlich des Wehrstegs soll zukünftig Radfahrern und Fußgängern eine attraktive Querung des Neckars ermöglichen. Sie schließt im Bereich Ochsenkopf an die projektierte Gneisenaubrücke an. Das Ziel ist eine komfortable Anbindung der südlichen und südwestlichen Stadtteile an das Neuenheimer Feld, eine Entlastung der Ernst-Walz-Brücke und der Mittermaierstraße sowie eine Verbesserung der Aufenthaltsqualität im Umfeld der neuen Brücke in Bergheim. Die Verbindung kreuzt die geplante Radschnellverbindung von Mannheim nach Heidelberg an der Vangerowstraße und verknüpft diese mit der vorgesehenen Radhauptachse über Patrick-Henry-Village nach Schwetzingen.

Rahmenplanung - Bahnstadt

mehr dazu »./detail.php?title=Rahmenplanung+-+Bahnstadt&vid=V0234
Sep 2021 Gesamtstädtisch
Bahnstadt
Stadtplanung/Stadtentwicklung
Bauen/Wohnen
Wirtschaft/Arbeit
ja Rahmenplanung - Bahnstadt Seit 2009 läuft die Umsetzung der Rahmenplanung Bahnstadt. Die Rahmenplanung legt die wesentlichen Grundzüge der städtebaulichen Entwicklung für das ehemalige Bahngelände fest, auf dem Wohnungen für circa 7.000 Einwohner entstehen und 6.000 Arbeitsplätze geschaffen werden sollen. Die Rahmenplanung wird durch die nachgelagerten Planungen für Teilbereiche permanent fortgeschrieben.

Neues Konferenzzentrum Heidelberg

mehr dazu »./detail.php?title=Neues+Konferenzzentrum+Heidelberg&vid=V0250
Apr 2021 Gesamtstädtisch
Bahnstadt
Bildung/Wissenschaft
Stadtplanung/Stadtentwicklung
Wirtschaft/Arbeit
ja Neues Konferenzzentrum Heidelberg Mit der Realisierung eines neuen Konferenzzentrums soll die Stadt Heidelberg als internationaler Tagungs- und Kongressstandort weiter gestärkt werden. Nachdem der grundsätzliche Bedarf für ein neues Konferenzzentrum in Phase I der Prüfung festgestellt wurde, erfolgte in der Phase II die Suche nach möglichen Standorten. Es wurden fünf potenzielle Standorte ermittelt. In Phase III erfolgte die Machbarkeitsanalyse inklusive Finanzierungsmodelle und Betreiberkonzepte. In der Phase IV geht es um den Architektenwettbewerb bzw. die Betreiberkonzeption.

Wiederaufbau Sirenennetz

mehr dazu »./detail.php?title=Wiederaufbau+Sirenennetz&vid=V0488
Apr 2022 Gesamtstädtisch Bauen/Wohnen
Soziales/Senioren
Wirtschaft/Arbeit
nein Wiederaufbau Sirenennetz Als effektives Medium zur Alarmierung der Bevölkerung bei größeren Schadenslagen wie Umweltkatastrophen oder terroristischen Anschlägen soll, ergänzend zu den empfohlenen elektronischen Medien wie zum Beispiel Warn-Apps, wieder ein Sirenennetz im gesamten Stadtgebiert Heidelbergs errichtet werden. Der Vorteil des Sirenennetzes liegt im Warn- und Weckeffekt und in der sehr schnellen und umfassenden Erreichbarkeit von Bevölkerung und Unternehmen in einem bestimmten Stadtteil oder im ganzen Stadtgebiet.

Vereinheitlichung der Praxis der Zuwendungsgewährung bei der Stadt Heidelberg

mehr dazu »./detail.php?title=Vereinheitlichung+der+Praxis+der+Zuwendungsgew%C3%A4hrung+bei+der+Stadt+Heidelberg&vid=V0203
Dez 2021 Gesamtstädtisch Kinder/Jugend/Familie
Soziales/Senioren
Kultur/Freizeit
nein Vereinheitlichung der Praxis der Zuwendungsgewährung bei der Stadt Heidelberg Die Stadt Heidelberg erfüllt viele Aufgaben nicht (nur) durch eigenes Personal, sondern fördert entsprechende Tätigkeiten Dritter. Hierzu gewährt sie Zuwendungen (z. B. Zuschüsse, vergünstigte Überlassung von Räumlichkeiten). Das Verfahren (das Wie) der Zuwendungsgewährung war bei den Ämtern (z.B. in Bezug auf die Laufzeit) nicht einheitlich. Dies hat sich ab 01. Januar 2016 für bestimmte Bereiche geändert.

Verbesserung des ÖPNV - Straßenbahnbeschleunigung

mehr dazu »./detail.php?title=Verbesserung+des+%C3%96PNV+-+Stra%C3%9Fenbahnbeschleunigung&vid=V0260
Okt 2020 Gesamtstädtisch Mobilität/Verkehr
Umwelt/Energie
nein Verbesserung des ÖPNV - Straßenbahnbeschleunigung Zur Beschleunigung der Straßenbahnen im Heidelberger Liniennetz soll die Steuerung von ampelgeregelten Verkehrsknoten für den ÖPNV optimiert werden.

Stellungnahme zum Teilflächennutzungsplan Windenergie

mehr dazu »./detail.php?title=Stellungnahme+zum+Teilfl%C3%A4chennutzungsplan+Windenergie&vid=V0394
Jun 2018 Gesamtstädtisch Umwelt/Energie
Stadtplanung/Stadtentwicklung
ja Stellungnahme zum Teilflächennutzungsplan Windenergie Der Nachbarschaftsverband Heidelberg-Mannheim erstellt für sein Verbandsgebiet den Teilflächennutzungsplan „Windenergie“, in dem Konzentrationszonen für Windenergieanlagen ausgewiesen werden. Im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung gemäß
Baugesetzbuch ist die Stadt Heidelberg aufgefordert eine Stellungnahme abzugeben. Zur Vorbereitung der Stellungnahme der Stadt Heidelberg wurde - ergänzend zum Beteiligungsverfahren des Nachbarschaftsverbandes - eine städtische Bürgerbeteiligung nach den Leitlinien für mitgestaltende Bürgerbeteiligung durchgeführt.

Stadt an den Fluss

mehr dazu »./detail.php?title=Stadt+an+den+Fluss&vid=V0414
Mai 2022 Gesamtstädtisch Kultur/Freizeit
Stadtplanung/Stadtentwicklung
Mobilität/Verkehr
Umwelt/Energie
ja Stadt an den Fluss Das Thema "Stadt an den Fluss"
ist seit Jahren in der politischen Diskussion. Bisherige Projekte zeigen, dass mit einer rein projektbezogenen Vorgehensweise zwar eine punktuell hohe Qualität, aber nur eine begrenzte räumliche Wirkung erzielt wurde. Daher hat sich die Stadtverwaltung für eine andere Herangehensweise entschieden und sich seit 2018 folgende Ziele gesetzt: Anregung der öffentlichen Diskussion, Betrachtung des gesamten Heidelberger Neckarlaufs, Priorisierung, punktuell oder abschnittsweise temporäre Aktionen mit Werkstattcharakter, Überprüfung von Förderprogrammen und Definition von Planungsräumen und Projekten, die nachfolgend über Planungswettbewerbe konkretisiert werden.

Spielflächenkonzept

mehr dazu »./detail.php?title=Spielfl%C3%A4chenkonzept&vid=V0243
Sep 2020 Gesamtstädtisch Kinder/Jugend/Familie
Kultur/Freizeit
Stadtplanung/Stadtentwicklung
ja Spielflächenkonzept Insgesamt gibt es im Heidelberger Stadtgebiet rund150 Spielflächen und Freizeitanlagen für Kinder und Jugendliche. Diese werden sukzessive saniert, erneuert oder überarbeitet.

Masterplan 100 % Klimaschutz Heidelberg

mehr dazu »./detail.php?title=Masterplan+100+%25+Klimaschutz+Heidelberg&vid=V0205
Sep 2020 Gesamtstädtisch Umwelt/Energie
Bauen/Wohnen
Mobilität/Verkehr
ja Masterplan 100 % Klimaschutz Heidelberg Das Bundesumweltministerium förderte Kommunen bei der Entwicklung und Umsetzung ambitionierter Klimaschutzkonzepte. Diese haben zum Ziel, bis zum Jahr 2050 die lokale Treibhausgasemission mindestens um 95 Prozent und den Endenergieverbrauch um mindestens 50 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 zu mindern.

Kommunale Wärmeplanung und Transformationspfad der Heidelberger Wärmeversorgung

mehr dazu »./detail.php?title=Kommunale+W%C3%A4rmeplanung+und+Transformationspfad+der+Heidelberger+W%C3%A4rmeversorgung&vid=V0533
Jun 2022 Gesamtstädtisch Umwelt/Energie ja Kommunale Wärmeplanung und Transformationspfad der Heidelberger Wärmeversorgung Für eine klimaneutrale Wärmeversorgung aller Gebäude in Heidelberg wird eine kommunale Wärmeplanung erstellt und gemeinsam mit den Stadtwerken Heidelberg der Transformationspfad der Heidelberger Wärmeversorgung eingeschlagen. Ein Baustein davon ist der Einsatz einer Flusswärmepumpe.

Klimawandelanpassung: Starkregenrisikomanagement der Stadt Heidelberg

mehr dazu »./detail.php?title=Klimawandelanpassung%3A+Starkregenrisikomanagement+der+Stadt+Heidelberg&vid=V0505
Mai 2021 Gesamtstädtisch Umwelt/Energie
Stadtplanung/Stadtentwicklung
ja Klimawandelanpassung: Starkregenrisikomanagement der Stadt Heidelberg Im Extremfall verursachen heftige Regenfälle Überschwemmungen oder Hangrutsche. Im Rahmen des Klimawandels wird erwartet, dass Extremereignisse wie Starkregen zunehmen. Die Stadt Heidelberg hat deshalb ein Vorsorge-Konzept erstellt. Mit den veröffentlichten Starkregengefahrenkarten ist eine individuelle Risikoabschätzung für Bürgerinnen und Bürger möglich.

Handlungsprogramm und Dialogforum Wohnen

mehr dazu »./detail.php?title=Handlungsprogramm+und+Dialogforum+Wohnen&vid=V0404
Jan 2021 Gesamtstädtisch Stadtplanung/Stadtentwicklung
Bauen/Wohnen
Soziales/Senioren
ja Handlungsprogramm und Dialogforum Wohnen Das im Februar 2017 vom Gemeinderat verabschiedete Handlungsprogramm Wohnen bildet das Fundament der Heidelberger Wohnungspolitik (Drucksache 0333/2016/BV). Als Rahmenkonzept bündelt es die wohnungspolitischen Aktivitäten der Stadt und bereitet die Initiierung geeigneter Maßnahmen vor. Zu den zentralen Zielen der Stadt Heidelberg gehören der Bau von jährlich 800 Wohnungen und die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum für Haushalte mit unterem und mittlerem Einkommen. Das Dialogforum Wohnen ist als eine Plattform zu verstehen, die es den unterschiedlichen mit dem Thema Wohnen befassten Akteuren ermöglicht, sich regelmäßig mit der Kommunalpolitik und der Verwaltung zu aktuellen Fragen des Wohnens auszutauschen und gemeinsam Lösungen für die bestehenden Herausforderungen zu erörtern.

Fortschreibung Nahverkehrsplan Heidelberg 2017

mehr dazu »./detail.php?title=Fortschreibung+Nahverkehrsplan+Heidelberg+2017&vid=V0410
Okt 2020 Gesamtstädtisch Mobilität/Verkehr
Stadtplanung/Stadtentwicklung
Umwelt/Energie
ja Fortschreibung Nahverkehrsplan Heidelberg 2017 Der Nahverkehrsplan (NVP) bildet nach dem Personenbeförderungsgesetz (PBefG) den Rahmen für die Entwicklung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV). Er ist ein rechtlich verbindlicher Rahmenplan, der aus Sicht des Aufgabenträgers das ÖPNV-Angebot beschreibt und Maßnahmen festlegt, die in der Folge realisiert werden sollen. Die darin enthaltenen Maßnahmen sind mit der Bauleitplanung, Regionalplanung und Landesplanung abzustimmen. Nach Landes-ÖPNV-Gesetz Baden-Württemberg behält der letzte NVP (2005-2010) solange seine Gültigkeit, bis er fortgeschrieben ist. Die Fortschreibung ist derzeit in der Bearbeitung. Grundlage bilden die ÖPNV-relevanten Beschlüsse des Gemeinderates der letzten Jahre (Mobilitätsnetz, Angebotsanpassungen Heidelberg usw.).

Fortschreibung des Stadtentwicklungsplans (STEP) als Stadtentwicklungskonzept Heidelberg 2035 (STEK 2035)

mehr dazu »./detail.php?title=Fortschreibung+des+Stadtentwicklungsplans+%28STEP%29+als+Stadtentwicklungskonzept+Heidelberg+2035+%28STEK+2035%29&vid=V0478
Feb 2021 Gesamtstädtisch Stadtplanung/Stadtentwicklung ja Fortschreibung des Stadtentwicklungsplans (STEP) als Stadtentwicklungskonzept Heidelberg 2035 (STEK 2035) Heidelberg hat sich im vergangenen Jahrzehnt stark verändert und steht auch in Zukunft vor großen Herausforderungen. Der Stadtentwicklungsplan (STEP) von 1997 (erste Fortschreibung 2006) wird daher als Stadtentwicklungskonzept Heidelberg 2035 (STEK 2035) auf der Grundlage der weltweit geltenden Sustainable Developement Goals (SDG) fortgeschrieben. Dabei wird das Leitbild der Nachhaltigkeit aus dem STEP beibehalten. Das Verfahren zur Erstellung des STEK 2035 ist mit anderen parallellaufenden Verfahren für gesamtstädtische Konzepte wie dem "Modell Räumliche Ordnung", dem "Verkehrsentwicklungsplan 2035", dem "30-Punkte Aktionsplan für mehr Klimaschutz"
und der "Biodiversitätsstrategie"
verknüpft. Das Amt für Stadtentwicklung und Statistik arbeitet bei der Erstellung des STEK 2035 eng mit dem Amt für Umweltschutz, Gewerbeaufsicht und Energie zusammen.

Fortschreibung des Modells Räumliche Ordnung

mehr dazu »./detail.php?title=Fortschreibung+des+Modells+R%C3%A4umliche+Ordnung&vid=V0455
Aug 2021 Gesamtstädtisch Stadtplanung/Stadtentwicklung
Bauen/Wohnen
Mobilität/Verkehr
ja Fortschreibung des Modells Räumliche Ordnung Die Stadt Heidelberg beabsichtigt, das im Juli 1999 beschlossene Modell Räumliche Ordnung (MRO) fortzuschreiben. Die dynamischen Entwicklungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass eine Fortschreibung, vor allem hinsichtlich der Flächenkulisse, erforderlich ist, um den künftigen Herausforderungen - insbesondere dem hohen Wohnraumbedarf und den gestiegenen Anforderungen an den Umwelt- und Klimaschutz- mit Hilfe einer gesamtstädtischen Entwicklungsstrategie begegnen zu können. Zudem sind entsprechende Anpassungen an die durch die zivile Nachnutzung der Konversionsflächen ausgelösten Wandlungsprozesse vorzunehmen. Das MRO soll als fortschreibungsfähiges Instrument flexibel auf Änderungen reagieren können und zusammen mit dem Flächennutzungsplan (FNP) des Nachbarschaftsverbandes Heidelberg-Mannheim die Entwicklungsperspektiven in der Stadtentwicklung aufzeigen. Als Zeithorizont ist das Jahr 2035 angenommen.

Fortschreibung des Lärmaktionsplans nach EU-Umgebungslärmrichtlinie / §§47a-f BImSchG

mehr dazu »./detail.php?title=Fortschreibung+des+L%C3%A4rmaktionsplans+nach+EU-Umgebungsl%C3%A4rmrichtlinie+%2F+%C2%A7%C2%A747a-f+BImSchG&vid=V0204
Jan 2020 Gesamtstädtisch Mobilität/Verkehr
Umwelt/Energie
Stadtplanung/Stadtentwicklung
nein Fortschreibung des Lärmaktionsplans nach EU-Umgebungslärmrichtlinie / §§47a-f BImSchG Die strategischen Lärmkarten (erstmals 2007) und der Lärmaktionsplan Heidelberg (erstmals 2008) werden alle fünf Jahre überprüft und gegebenenfalls fortgeschrieben. Im Lärmaktionsplan sind alle umsetzbaren Maßnahmen aufgeführt, mit denen Verkehrslärm in den Lärmaktionsbereichen (d.h. Schwerpunkte der Lärmbelastung nach Lärmindex und Betroffenenzahl) gemindert werden kann.

Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes für die Stadt Heidelberg

mehr dazu »./detail.php?title=Fortschreibung+des+Einzelhandelskonzeptes+f%C3%BCr+die+Stadt+Heidelberg&vid=V0477
Mai 2022 Gesamtstädtisch Stadtplanung/Stadtentwicklung
Wirtschaft/Arbeit
ja Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes für die Stadt Heidelberg Die Einzelhandelsstruktur hat sich bundesweit und auch in Heidelberg seit der letzten Einzelhandelsuntersuchung 1997 grundlegend verändert. Gleichzeitig kam es in Heidelberg insbesondere durch die Bahnstadt und die Konversion zu bedeutenden Entwicklungen in der Stadtstruktur. Zur Steuerung der Einzelhandels- und Zentrenentwicklung in Heidelberg war daher die Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes erforderlich. Ziele des Konzeptes sind, neben der Sicherung der Nahversorgung und Qualität der einzelnen Stadtteilzentren, die Stärkung der Innenstadt als Einzelhandelsstandort und die Sicherung der Einzelhandelszentralität Heidelbergs in der Metropolregion.

Erstellung der Schulentwicklungsplanung für allgemeinbildende Schulen der Stadt Heidelberg

mehr dazu »./detail.php?title=Erstellung+der+Schulentwicklungsplanung+f%C3%BCr+allgemeinbildende+Schulen+der+Stadt+Heidelberg&vid=V0210
Feb 2021 Gesamtstädtisch Bildung/Wissenschaft
Kinder/Jugend/Familie
nein Erstellung der Schulentwicklungsplanung für allgemeinbildende Schulen der Stadt Heidelberg Die Stadt Heidelberg will ein Schulangebot vorhalten, das ihrem Anspruch als Bildungs- und Wissenschaftsstadt gerecht wird. Hierfür bedarf es der erforderlichen Gebäude, Räume und Einrichtungen. Demografische Entwicklungen, schulorganisatorische Veränderungen und bauliche Maßnahmen sind unter Beachtung des Schulgesetzes auch in Hinblick auf Nachhaltigkeit in einen gesamtstädtischen Schulentwicklungsprozess einzubeziehen.

Erarbeitung einer Rahmenkonzeption für die künftige Ganztagsgrundschulentwicklung Heidelberg

mehr dazu »./detail.php?title=Erarbeitung+einer+Rahmenkonzeption+f%C3%BCr+die+k%C3%BCnftige+Ganztagsgrundschulentwicklung+Heidelberg+&vid=V0353
Okt 2021 Gesamtstädtisch Bildung/Wissenschaft
Kinder/Jugend/Familie
nein Erarbeitung einer Rahmenkonzeption für die künftige Ganztagsgrundschulentwicklung Heidelberg Die Stadt Heidelberg will ein Schulangebot vorhalten, das ihrem Anspruch als Bildungs- und Wissenschaftsstadt gerecht wird. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erfordert pädagogisch hochwertige und zeitgemäße Betreuungs- und Schulangebote für Grundschulkinder. Das bereits vorhandene modulare Betreuungsangebot über den Träger päd-aktiv e.V. wurde unter Einbeziehung der schulgesetzlichen Regelungen für Ganztagsgrundschulen weiterentwickelt. Das dabei entwickelte "Heidelberger Modell"
erhält die hohe Qualität und Zuverlässigkeit.

Dialogischer Planungsprozess Konversion - Gesamtübersicht

mehr dazu »./detail.php?title=Dialogischer+Planungsprozess+Konversion+-+Gesamt%C3%BCbersicht&vid=V0235
Mai 2021 Gesamtstädtisch Stadtplanung/Stadtentwicklung
Bauen/Wohnen
Umwelt/Energie
ja Dialogischer Planungsprozess Konversion - Gesamtübersicht Die früher von der US-Armee genutzten Flächen in Heidelberg (circa 200 Hektar) sind alle an die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) zurückgegeben. Die Konversionsflächen Südstadt, Rohrbach Hospital und Kirchheim Patton Barracks/hip wurden durch die Stadt beziehungsweise städtische Gesellschaften gekauft. Die zivile Nachnutzung der Konversionsflächen wird in einem "Dialogischen Planungsprozess“
entwickelt, in enger Abstimmung zwischen Bürgerschaft, Fachplanung, Verwaltung und Politik.

Soziale Stadtteilentwicklung Boxberg

mehr dazu »./detail.php?title=Soziale+Stadtteilentwicklung+Boxberg&vid=V0390
Jan 2021 Boxberg Stadtplanung/Stadtentwicklung
Soziales/Senioren
Kinder/Jugend/Familie
ja Soziale Stadtteilentwicklung Boxberg Im Stadtteil Boxberg soll die Wohn- und Lebensqualität verbessert, bürgerschaftliches Engagement gestärkt, die Entwicklung der Stadtteilidentität gefördert und gemeinwesensorientierte Sozialstrukturen aufgebaut werden. Hierzu ist auf dem Boxberg ein Stadtteilmanagement und in der Verwaltung eine Koordinierungsstelle eingerichtet worden. Konkrete inhaltliche Ziele werden in einem Integrierten Handlungskonzept festgeschrieben.

Bebauungsplan Boxberg - Im Eichwald 8

mehr dazu »./detail.php?title=Bebauungsplan+Boxberg+-+Im+Eichwald+8&vid=V0518
Feb 2022 Boxberg Stadtplanung/Stadtentwicklung
Kinder/Jugend/Familie
ja Bebauungsplan Boxberg - Im Eichwald 8 Um die Versorgungssituation mit Kinderbetreuungsplätzen im Stadtteil Boxberg zu verbessern, ist die Errichtung eines Gebäudes mit einer 4-gruppigen Kindestageseinrichtung vorgesehen. Geplant ist ein viergeschossiges Gebäude mit Staffelgeschoss, welches in den oberen Geschossen Wohnungen bereitstellt und sich an der Straße „Im Eichwald“
orientiert.

Videoüberwachung Hauptbahnhof - Willy-Brandt-Platz

mehr dazu »./detail.php?title=Video%C3%BCberwachung+Hauptbahnhof+-+Willy-Brandt-Platz+&vid=V0480
Sep 2021 Bergheim Kinder/Jugend/Familie
Soziales/Senioren
Kultur/Freizeit
nein Videoüberwachung Hauptbahnhof - Willy-Brandt-Platz An verschiedenen Örtlichkeiten im öffentlichen Raum, die eine überproportionale Kriminalitätsbelastung im Sinne von § 21 Absatz 3 Polizeigesetz Baden-Württemberg aufweisen, soll durch die Einführung einer Videoüberwachung die Sicherheit erhöht und das Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger verbessert werden. Es handelt sich hierbei um ein gemeinschaftliches Projekt der Stadt Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim. Das Vorhaben startet in Heidelberg zunächst mit herkömmlicher Videoüberwachung, die um ein innovatives System erweitert wird, wenn sich das Projekt „intelligente“
Videoüberwachung in Mannheim bewährt hat.

Entwicklungen in Bergheim-West

mehr dazu »./detail.php?title=Entwicklungen+in+Bergheim-West&vid=V0513
Feb 2022 Bergheim Stadtplanung/Stadtentwicklung
Mobilität/Verkehr
Soziales/Senioren
ja Entwicklungen in Bergheim-West Die zentrale Lage von Bergheim-West, bedeutende städtebauliche Potenziale, Umstrukturierungen und vielfältige Aufgaben, die zur weiteren Entwicklung eines lebenswerten Wohn-, Arbeits- und Bildungsstandorts anstehen, rücken diesen Bereich in den Fokus von Stadtentwicklung, Stadt- und Verkehrsplanung. Das 2020 eingerichtete Quartiersmanagement ist dabei Schnittstelle zwischen Bürgerschaft, Verwaltung und Politik. In einer ganzheitlichen Betrachtung des Stadtraums sollen Defizite und Potenziale von Bergheim-West untersucht werden.

Bebauungsplan Kurfürsten-Anlage Nord (östlicher Teil)

mehr dazu »./detail.php?title=Bebauungsplan+Kurf%C3%BCrsten-Anlage+Nord+%28%C3%B6stlicher+Teil%29&vid=V0497
Feb 2021 Bergheim Bauen/Wohnen
Stadtplanung/Stadtentwicklung
ja Bebauungsplan Kurfürsten-Anlage Nord (östlicher Teil) Die Eigentümer der Grundstücke im Quartier zwischen Rohrbacher Straße, Kurfürsten-Anlage und Poststraße haben sich darauf verständigt, die Flächen neu zu entwickeln. In einem ersten Schritt wird dazu in Abstimmung mit der Stadt Heidelberg ein gemeinsamer Wettbewerb durchgeführt. Anschließend soll ein Bebauungsplan das Baurecht entsprechend anpassen.

Neustrukturierung des Rettungsdienstbereichs Rhein-Neckar

mehr dazu »./detail.php?title=Neustrukturierung+des+Rettungsdienstbereichs+Rhein-Neckar&vid=V0208
Aug 2020 Bahnstadt
Gesamtstädtisch
Soziales/Senioren
Stadtplanung/Stadtentwicklung
Wirtschaft/Arbeit
nein Neustrukturierung des Rettungsdienstbereichs Rhein-Neckar Die Stadt Heidelberg, der Rhein-Neckar-Kreis und der DRK Kreisverband Rhein-Neckar/Heidelberg errichten und betreiben eine technisch vernetzte Integrierte Leitstelle für den Rettungsdienst und die Feuerwehr an den schon vorhandenen Betriebsstandorten Ladenburg und Heidelberg. Der Neubau einer Leitstelle ist derzeit nicht vorgesehen.

Bebauungsplan Bahnstadt - Campus Am Zollhofgarten

mehr dazu »./detail.php?title=Bebauungsplan+Bahnstadt+-+Campus+Am+Zollhofgarten&vid=V0233
Aug 2021 Bahnstadt
Gesamtstädtisch
Stadtplanung/Stadtentwicklung
Bauen/Wohnen
Bildung/Wissenschaft
ja Bebauungsplan Bahnstadt - Campus Am Zollhofgarten Auf circa 20 Hektar wird inmitten der Bahnstadt ein Campus entstehen, der sich durch eine hohe Nutzungsmischung und -dichte auszeichnet. Einrichtungen für Forschung und Lehre werden durch das Angebot campusaffiner Wohnnutzungen, kulturelle und soziale Einrichtungen sowie Gastronomie, Einzelhandel und Dienstleistungen ergänzt. Der Bebauungsplan (B-Plan) schafft die planungsrechtlichen Grundlagen.

Vorhabenbezogener Bebauungsplan Bahnstadt Fitnesscenter

mehr dazu »./detail.php?title=Vorhabenbezogener+Bebauungsplan+Bahnstadt+Fitnesscenter+&vid=V0417
Jan 2021 Bahnstadt Bauen/Wohnen
Kultur/Freizeit
ja Vorhabenbezogener Bebauungsplan Bahnstadt Fitnesscenter In der Bahnstadt soll auf dem Baufeld C1 südwestlich der Czernybrücke ein Fitnesscenter der Firma Pfitzenmeier entstehen. Die Schaffung des erforderlichen Bauplanungsrechts soll durch einen Vorhabenbezogenen Bebauungsplan erfolgen.

Vorhabenbezogener Bebauungsplan Bahnstadt - Czernyquartier

mehr dazu »./detail.php?title=Vorhabenbezogener+Bebauungsplan+Bahnstadt+-+Czernyquartier&vid=V0509
Okt 2021 Bahnstadt Stadtplanung/Stadtentwicklung ja Vorhabenbezogener Bebauungsplan Bahnstadt - Czernyquartier Die Baufelder B3 und M1 im Geltungsbereich der städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme Bahnstadt umfassen circa 25.400 m². Sie liegen zentral und repräsentativ am südlichen Brückenkopf der Montpellierbrücke und in Nähe des Hauptbahnhofs. Die Vorhabenträgerin beabsichtigt, ein gemischt genutztes Quartier zu entwickeln, das neben gewerblichen Flächen auch Wohnungen und in geringem Umfang Einzelhandelsflächen sowie gastronomische Angebote bieten soll.

Vorhabenbezogener Bebauungsplan Bahnstadt - An der Czernybrücke

mehr dazu »./detail.php?title=Vorhabenbezogener+Bebauungsplan+Bahnstadt+-+An+der+Czernybr%C3%BCcke&vid=V0496
Aug 2021 Bahnstadt Stadtplanung/Stadtentwicklung ja Vorhabenbezogener Bebauungsplan Bahnstadt - An der Czernybrücke Das circa 12.700 m² umfassende Baufeld "C2"
befindet sich in zentraler und repräsentativer Lage, am südlichen Brückenkopf der Czernybrücke und in Nähe des Hauptbahnhofs. Es ist eine Bebauung mit Wohn- und Gewerbegebäuden geplant. Ein Vorhabenbezogener Bebauungsplan soll das erforderliche Baurecht schaffen.

Europaplatz

mehr dazu »./detail.php?title=Europaplatz&vid=V0495
Feb 2021 Bahnstadt Bauen/Wohnen
Stadtplanung/Stadtentwicklung
ja Europaplatz Mit dem Europaplatz südlich des Bahnhofs entsteht ein neuer Stadtplatz, der künftig als neues Stadtentrée fungiert, über das die Menschen vom Bahnhof zum neuen Konferenzzentrum gelangen. Es wird ein lebendiger und repräsentativer Platz geschaffen, der neben der Möglichkeit zu gastronomischen Außenangeboten auch öffentliche Sitzmöglichkeiten, große Pflanzflächen und zahlreiche Bäume bietet.

Bebauungsplan Bahnstadt, 2. Bauabschnitt westlich des Gadamerplatzes

mehr dazu »./detail.php?title=Bebauungsplan+Bahnstadt%2C+2.+Bauabschnitt+westlich+des+Gadamerplatzes&vid=V0232
Jan 2021 Bahnstadt Bauen/Wohnen
Stadtplanung/Stadtentwicklung
Umwelt/Energie
ja Bebauungsplan Bahnstadt, 2. Bauabschnitt westlich des Gadamerplatzes Im Geltungsbereich des Bebauungsplans sind gemäß
der Rahmenplanung Bahnstadt Baugebiete und Flächen für Wohnungsbau und gemischte Nutzungen (70 Prozent Wohnen
30 Prozent Gewerbe) vorgesehen. Weitere Inhalte sind: Maßnahmen und Flächen zur naturverträglichen Rückhaltung und Versickerung von Niederschlagswasser, Verkehrsflächen, Grünflächen, Maßnahmen des Naturschutzes.

Bebauungsplan Bahnstadt - Gewerbegebiet nördlich der Eppelheimer Straße

mehr dazu »./detail.php?title=Bebauungsplan+Bahnstadt+-+Gewerbegebiet+n%C3%B6rdlich+der+Eppelheimer+Stra%C3%9Fe&vid=V0448
Sep 2019 Bahnstadt Stadtplanung/Stadtentwicklung
Mobilität/Verkehr
Wirtschaft/Arbeit
ja Bebauungsplan Bahnstadt - Gewerbegebiet nördlich der Eppelheimer Straße Das städtebauliche Konzept für die Entwicklung des Gebietes nördlich der Eppelheimer Straße basiert auf der Rahmenplanung Bahnstadt und soll im Laufe dieses Verfahrens konkretisiert werden. Die Rahmenplanung definiert für den Bereich gewerbliche Bauflächen und Arbeitsschwerpunkte. Der Bebauungsplan soll die planungsrechtlichen Grundlagen hierfür schaffen.

Karlstorbahnhof, Am Karlstor 1 - Bestandsorientierte Nachnutzung der Erdgeschossfläche

mehr dazu »./detail.php?title=Karlstorbahnhof%2C+Am+Karlstor+1+-+Bestandsorientierte+Nachnutzung+der+Erdgeschossfl%C3%A4che&vid=V0419
Sep 2020 Altstadt
Schlierbach
Gesamtstädtisch
Kultur/Freizeit
Wirtschaft/Arbeit
ja Karlstorbahnhof, Am Karlstor 1 - Bestandsorientierte Nachnutzung der Erdgeschossfläche Der Gemeinderat hat 2015 den Grundsatzbeschluss zur Umsetzung des Kulturhauses Karlstorbahnhof einschließlich Karlstorkino in die ehemalige Kutschenhalle in den Campbell Barracks gefasst. Am bisherigen Standort im Gebäude Am Karlstor 1 (ehemaliger Karlstorbahnhof) soll nun die Nachnutzung der Erdgeschossfläche im Rahmen eines Bürgerbeteiligungsverfahrens konzipiert werden.

Fahrradstraßen in Heidelberg

mehr dazu »./detail.php?title=Fahrradstra%C3%9Fen+in+Heidelberg&vid=V0444
Jan 2022 Altstadt
Handschuhsheim
Bergheim
Mobilität/Verkehr nein Fahrradstraßen in Heidelberg Fahrradstraßen sind geeignet, um den Radverkehr relativ kostengünstig zu stärken und die Verkehrssicherheit für Fahrradfahrende zu erhöhen. In Heidelberg sollen deshalb weitere Fahrradstraßen ausgewiesen werden. Eine Fahrradstraße ist eine ausdrücklich für Fahrradfahrende vorgesehene Straße, in der sie Vorrang haben und nebeneinander fahren dürfen. Andere Fahrzeuge dürfen die Straße benutzen, wenn sie per Zusatzschild zugelassen sind. Autos und Motorräder müssen sich dem Tempo des Radverkehrs anpassen. Als Höchstgeschwindigkeit gilt Tempo 30. Fahrradfahrende dürfen weder gefährdet noch behindert werden.

Kulturhaus Karlstorbahnhof

mehr dazu »./detail.php?title=Kulturhaus+Karlstorbahnhof&vid=V0295
Sep 2020 Altstadt
Bahnstadt
Südstadt
Gesamtstädtisch
Bauen/Wohnen
Kultur/Freizeit
offen Kulturhaus Karlstorbahnhof Unter dem Dach des Kulturhauses Karlstorbahnhof werden verschiedene kulturelle Veranstaltungen durchgeführt. Im großen Saal finden zumeist Konzerte, DJ-Events und Kabarett- bzw. Kleinkunstveranstaltungen statt. Nachdem das Kulturhaus Karlstorbahnhof im bisherigen Domizil an räumliche Grenzen stößt, wurde neben einer Erweiterung auch eine Umsetzung in die Campbell-Barracks untersucht. Im Juli 2015 stimmte der Gemeinderat der Umsetzung des Kulturhauses Karlstorbahnhof vom Gebäude Am Karlstor 1 in die ehemalige Kutschenhalle in den Campbell-Barracks grundsätzlich zu.

Verkehrslenkungs- und -beruhigungskonzept für die Altstadt

mehr dazu »./detail.php?title=Verkehrslenkungs-+und+-beruhigungskonzept+f%C3%BCr+die+Altstadt&vid=V0418
Jan 2021 Altstadt Mobilität/Verkehr
Umwelt/Energie
ja Verkehrslenkungs- und -beruhigungskonzept für die Altstadt Im März 2016 hat der Gemeinderat die Verwaltung beauftragt, ein Sicherheitsaudit durchzuführen und zu prüfen, wie sich eine Installation von versenkbaren Pollern in der Altstadt verwirklichen lässt. Am 18. Mai 2017 ist die Verwaltung vom Gemeinderat beauftragt worden, zur Erhöhung der Verkehrssicherheit im Kernbereich der Altstadt, unter Einbeziehung der Bürgerschaft ein Konzept zur Verkehrslenkung- und –beruhigung mit den damit verbundenen Anpassungen des Verkehrsnetzes zu entwickeln.

Umgestaltung Grabengasse und barrierefreier Bushaltestellenausbau Universitätsplatz

mehr dazu »./detail.php?title=Umgestaltung+Grabengasse+und+barrierefreier+Bushaltestellenausbau+Universit%C3%A4tsplatz&vid=V0527
Jun 2022 Altstadt Mobilität/Verkehr
Stadtplanung/Stadtentwicklung
offen Umgestaltung Grabengasse und barrierefreier Bushaltestellenausbau Universitätsplatz Das Oberflächenmaterial in der Grabengasse zwischen der Plöck und der Hauptstraße entspricht nicht mehr dem aktuellen Standard und der Pflasterbelag ist zerstört. Die Stadtwerke planen eine umfangreiche Leitungserneuerung. Die Synergien der Bautätigkeiten sollen genutzt werden, um die Bushaltestelle Universitätsplatz barrierefrei auszubauen. Um eine stadtbildverträgliche Einbindung zu ermöglichen wird eine Freiraumplanung beauftragt. Neben der Grabengasse erfolgt die Planung auch für den Anschlussbereich Vorplatz der Universitätsbibliothek (Plöck). Für diesen Anschlussbereich soll nur die Vorplanung erfolgen, eine Umsetzung ist zu einem späteren Zeitpunkt und in Abhängigkeit der Priorisierung geplant.

Sicherung der Fußwegbeziehung Theaterstraße

mehr dazu »./detail.php?title=Sicherung+der+Fu%C3%9Fwegbeziehung+Theaterstra%C3%9Fe&vid=V0431
Okt 2020 Altstadt Mobilität/Verkehr
Stadtplanung/Stadtentwicklung
nein Sicherung der Fußwegbeziehung Theaterstraße Das bereits beschlossene Sicherheitsaudit für die Stadt Heidelberg wird derzeit durchgeführt. Parallel dazu soll die Theaterstraße verkehrssicherer gestaltet werden. Dafür sind bauliche Maßnahmen angedacht, welche nachhaltig die Geschwindigkeit der Fahrzeuge reduzieren und helfen sollen Konflikte mit anderen Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmern zu vermeiden.

Bebauungsplan Altstadt - Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma

mehr dazu »./detail.php?title=Bebauungsplan+Altstadt+-+Dokumentations-+und+Kulturzentrum+Deutscher+Sinti+und+Roma&vid=V0503
Aug 2021 Altstadt Stadtplanung/Stadtentwicklung ja Bebauungsplan Altstadt - Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma Das Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma soll erweitert und ein Teil der vorhandenen Gebäude behutsam ersetzt werden. Zur verträglichen Einbindung in die historische Altstadt hat die Eigentümerin einen zweistufigen Realisierungswettbewerb initiiert. Die Planungen sind nach dem vorhandenen Bebauungsplan nicht umsetzbar. Der vorhandene Bebauungsplan soll deshalb geändert werden.

Bebauungsplan "Altstadt - Erweiterung des Universitätscampus Altstadt"

mehr dazu »./detail.php?title=Bebauungsplan+%22Altstadt+-+Erweiterung+des+Universit%C3%A4tscampus+Altstadt%22&vid=V0517
Feb 2022 Altstadt Stadtplanung/Stadtentwicklung
Bauen/Wohnen
Bildung/Wissenschaft
ja Bebauungsplan "Altstadt - Erweiterung des Universitätscampus Altstadt" Mit dem Bebauungsplan soll die planungsrechtliche Grundlage für eine Nachnutzung eines vormals als Gefängnis dienenden und mittlerweile leerstehenden Kulturdenkmals geschaffen und eine geordnete städtebauliche Entwicklung und Nachnutzung sichergestellt werden. Der Bebauungsplan hat zum Ziel, das Plangebiet als Ergänzung des Universitätscampus Altstadt zu entwickeln und Einrichtungen und Anlagen für alle Bereiche von Forschung und Lehre bis hin zu wissenschaftsaffinen Wohnnutzungen zu ermöglichen.

Mobilitätsnetz: Straßenbahn in die Altstadt

mehr dazu »./detail.php?title=Mobilit%C3%A4tsnetz%3A+Stra%C3%9Fenbahn+in+die+Altstadt&vid=V0309
Okt 2020 Altstadt Mobilität/Verkehr
Stadtplanung/Stadtentwicklung
ja Mobilitätsnetz: Straßenbahn in die Altstadt Im Rahmen des Mobilitätsnetzes soll eine Straßenbahn in die Altstadt führen. Es werden verschiedene Varianten der Streckenführung (Friedrich-Ebert-Anlage und Neckarufer) diskutiert und gutachterlich bewertet.

Begleitung der Internationalen Bauausstellung (IBA) Wissen-schafft-Stadt Heidelberg

mehr dazu »./detail.php?title=Begleitung+der+Internationalen+Bauausstellung+%28IBA%29+Wissen-schafft-Stadt+Heidelberg&vid=V0231
Apr 2022 Gesamtstädtisch Bildung/Wissenschaft
Stadtplanung/Stadtentwicklung
Bauen/Wohnen
ja Begleitung der Internationalen Bauausstellung (IBA) Wissen-schafft-Stadt Heidelberg Die Amtsleiterin des Stadtplanungsamts ist Mitglied des Kuratoriums der IBA.